01 Zachariassee

Ein 33 Hektar großer Grundwassersee mit flachen Stränden und einer Insel - das ist der Kern des Naturschutzgebietes Zachariassee, nordöstlich von Lippstadt gelegen. Der See ist ein Paradies für Wasservögel

Zachariassee (Reinhold Lodenkemper)
Zachariassee (Reinhold Lodenkemper)

Ein See aus zweiter Hand für die Natur

Der Zachariassee ist einer von acht künstlichen Seen nordöstlich von Lippstadt und stellt das Ergebnis des Sand- und Kiesabbaus in der einstmals trockenen Heidelandschaft dar. Hier wurde ein Naturschutzgebiet geschaffen, dass Tiere und Pflanzen erstaunlich großer Vielfalt nutzen. Am Südufer gibt es einen Aussichtspunkt. Von hier aus können Sie einen großen Teil des Sees überblicken. Man schaut auf das nahe gelegene Flachufer, auf die in der Mitte des Sees gelegene Halbinsel mit Sand- und Schlammflächen und einer Kormorankolonie in den Bäumen und im Osten auf eine Heidefläche, die zur Blütezeit blau-violett erscheint.

Von der Beobachtungshütte aus gibt es zu jeder Jahreszeit etwas zu entdecken:

Im Frühjahr ertönen aus den Tümpeln in Ufernähe Froschkonzerte. Watvögel wie Rot- und Grünschenkel, Flussuferläufer und Dunkler Wasserläufer machen auf dem Zug Station. Im März treffen die seit den 1990er Jahren heimischen Austernfischer ein. Die Kormorane brüten, Kiebitze fliegen über den Wiesen und der Ruf des Großen Brachvogels ertönt. Mit etwas Glück können Sie die Rohrweihe beobachten. Im Mai sieht man Krick- und Knäkenten, Schnatterenten, Pfeifenten und Brandgänse am See. Es lohnt sich, auch nach selteneren Gästen Ausschau zu halten.

Der Sommer ist Mauserzeit für die Gänse. Graugänse versammeln sich jetzt in großer Zahl. Sie können während der Großgefieder-Mauser nicht fliegen und nutzen das Schutzgebiet als Rückzugsort. Nil- und Kanadagänse haben Junge und in der Kormorankolonie bettelt der Nachwuchs lautstark um Nahrung. Ab August sind die ersten Watvögel wieder auf dem Weg ins Winterquartier. Grünschenkel und Flussuferläufer können Sie am besten in den Abendstunden am Ufersaum beobachten.

Im Herbst ist Zugzeit.Wenn die Kraniche ziehen, bleiben einige Familien noch einige Zeit in der Region und kommen in der Dämmerung zum Übernachten an den Zachariassee. Stockenten, Schnatterenten und Pfeifenten bevölkern jetzt den See. Seit einigen Jahren überwintern Silberreiher in der Region. Sie schätzen die Ufer als Schlafplatz, treffen aber meistens erst in der späten Dämmerung ein.

Je kälter es im Winter wird, desto mehr Enten, Gänse, Kormorane und Taucher versammeln sich. Es sind oft mehr als tausend Stockenten, aber auch Pfeifenten, Schnatterenten, Spießenten und Reiherenten. In den kalten Wochen kommen Bläss- und Saatgänse dazu und bleiben, solange der See eisfreie Stellen hat.  Für Wasservogel-Freunde ist das die richtige Jahreszeit: Wenn Sie neben dem Fernglas ein Spektiv besitzen, können Sie zwischen all den Vögeln immer wieder neue Überraschungsgäste entdecken.

Ansprechpartner: NABU Soest

-