Lörmecketal - Naturerlebnisweg zwischen Warstein und RüthenWanderung

Das Lörmecketal vereinigt unterschiedliche Lebensräume wie schroffe Kalksteinfelsen, alte Wälder und magere Weiden. Letztere werden heute nach altem Vorbild von Ziegen beweidet.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Das Lörmecketal verdankt seinen heutigen Charakter dem besonderen geologischen Gegebenheiten und den historischen Nutzungsformen. Die großflächigen Kalksteinvorkommen wurden vom kalklösenden Wasser des Baches so lange ausgehöhlt, bis das Kluft- und Höhlensystem über eine längere Strecke einbrach. Besonders eindrucksvoll ausgeformt ist das Einsturztal im Bereich des „Hohen Steins“. Die Kulturhöhle „Hohler Stein“ zeugt ebenfalls von der Kraft des Lörmeckewassers.

Die untere Lörmecke ist ein Tal mit zwei Gesichtern. Auf der westlichen Talseite wachsen alte, herrschaftliche Laubwälder, die überwiegend aus Buchen bestehen. Die Gehölzbestände auf der östlichen Talseite sind dagegen jünger: Noch vor weniger als 100 Jahren waren die Hänge waldfrei, die Ziegen der nahen Ortschaft Kallenhardt weideten hier. Am „Hohen Stein“ ist ein besonders schöner Ausschnitt dieser historisch gewachsenen Kulturlandschaft erhalten geblieben. Die Buchenwälder sind im Frühjahr am schönsten, wenn Hohler Lerchensporn, Gelbes Windröschen und andere Frühlingsblüher blühen. Die beweideten Hänge am Hohen Stein leuchten im Frühjahr und Sommer in den Farben unzähliger Blüten der Triftenpflanzen. Hier kommen auch einige Orchideenarten vor. 

Durch das untere Lörmecketal führen mehrere Wanderwege. Eine Teilstrecke des empfehlenswerten Themenwanderweges
„Fließwege“ (Beschilderung blaues W auf weißem Grund) verläuft ebenfalls durch das Tal. Auf Höhe der Kalksteinbrüche können Sie wieder zur Lörmecke zurückgehen und von dort Richtung Norden den Stichweg weiter zu den alten Buchenwäldern nehmen.
Von der L 776 zwischen Rüthen und Nuttlar biegt man südlich der Ortschaft Kallenhardt Richtung "Rabennest" ab. Von dort aus ist der Weg zum Wanderparkplatz Hohler Stein beschildert.

Adresse für Navigation: keine Angabe
GPS (UTM): 32 U 458927, 5698454
Google-Koordinaten: 51.435936, 8.409235

Wanderparkplatz "Hohler Stein"

Kondition 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Länge 7,6 km
Aufstieg 82 m
Abstieg 82 m
Dauer 2,0 h
Niedrigster Punkt 325 m
Höchster Punkt 379 m

Startpunkt der Tour:

Wanderparklatz "Hohler Stein"

Zielpunkt der Tour:

Wanderparklatz "Hohler Stein"

Eigenschaften:

  • geologische Highlights
  • faunistische Highlights
  • Rundtour
  • kulturell / historisch
  • botanische Highlights

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

More infos

-